Über neue Grundlagen der Schlussfolgerung

Die Analysearbeit, die man für gewöhnlich im Rahmen der Psychologie oder der Psychoanalyse macht, um zu den Ursachen der Störungen vorzustoßen oder, um eine Behandlung festzulegen bestimmen erläutern, beruht auf reduktionistischen Modellen, die für diese Disziplinen die Grundlage darstellen. Die diversen Gedankengänge, die man nutzt, um die pathogenen Faktoren zu erkennen und die Mechanismen zu entziffern, die dabei im Spiel sind, hängen von diesen Modellen und ihren Grenzen ab. Alle Faktoren, die ein wenig mit der übersinnlichen Dimension zu tun hätten, bleiben im Dunkeln, sodass man nur amputierte Teilerklärungen von dem erhält, was sich oft als das Essenzielle erweist.

Von dem Moment an wo man weiss, dass es einen ursprünglichen Zusammenhang zwischen Liebe und übersinnlichen Fähigkeiten gibt, und wenn man über genügend Fakten verfügt, um die sehr reelle Existenz einer transzendenten Dimension nachzuweisen, können sich die Schlussfolgerungen auf ein wirklich repräsentatives Modell der natürlichen, der menschlichen Natur eigenen psychosexuellen Strukturen stützen. Damit ist es möglich eine viel erschöpfendere Inventur der Störungsursachen durchzuführen.

Beispiel: Die Depression wird im Allgemeinen einer Verletzbarkeit, familiären Vorkommnissen, einem Mangel an bestimmten Neurotransmittern usw. zugeschrieben. Sicherlich können diese Faktoren eine Rolle spielen, aber die Erfahrung zeigt, dass in der Mehrzahl der Fälle die Depression von einem Moment zum anderen wie weggeblasen sein kann, anlässlich einer Liebesbeziehung mit Einhaltung der Naturgesetze. Das Leeregefühl in der Brust macht einer Fülle Platz, die erlaubt alles unter einem glücklichen und kreativen Blickwinkel zu sehen. Gleichzeitig tauchen häufig übersinnliche Wahrnehmungen auf (insbesondere Visionen). Eine Erklärung, die sich anbietet ist, dass die Depression von mit Liebe und Sexualität verbundenen Mängeln oder Fehlern herrührt.Das Gefühl der Leere ist ein Maß für den Mangel an metapsychischer Energie. Die Therapie bestünde also nicht (oder nicht nur) darin Medikamente zu nehmen oder eine Familientherapie durchzuführen, sondern die natürlichen Gestze einer Liebesbeziehung wiederzuentdecken.

Ungeachtet dessen, ob es sich um Frustrationen, Leiden, Hemmungen, Impotenz und andere physiopsychologische Störungen handelt, ist es viel leichter die Ursachen zu entschlüsseln, schlussfolgert man auf der Basis eines geeigneten Modells. Die Entschlüsselungsarbeit kann in Zusammenhang mit einem Bedürfnis nach spiritueller Evolution realisiert werden, weiss man doch, dass sich die Wichtigkeit der psychologischen Elemente häufig an tiefste Sehnsüchte der menschlichen Natur anheftet. Die pathogene Macht einer Frustration erklärt sich z.B. im Hinblick auf ihren Einsatz bei der spirituellen Evolution.

Diesem Schlussfolgerungsaspekt fügt sich die unvergleichliche Macht der Entschlüsselung der übersinnlichen Botschaften hinzu. Ihre symbolischen Inhalte wo …… erlauben die Schlussfolgerungen zu führen, den Schleier über den Ursprungsursachen der Störungen zu lüften, die Faktoren und Mechanismen zu entschlüsseln, die in ihre Entstehung verwickelt sind und häufig aus frühkindlichen Perioden herrühren, unerreichbar für das zerebrale Gedächtnisund die gewöhnliche Logik.