Evolutive Ökopsychologie und existenzielle Probleme

Unsere Zivilisation verspricht uns Glück. Dieses Versprechen wird leider nicht häufig gehalten. Die existenziellen Probleme treten oft da auf, wo man sie nicht erwartet, was wir auch für ein Niveau an Reichtum, Kompetenz, Intelligenz und sozialem Erfolg haben mögen.

Sieht man näher hin, so bemerkt man, dass Leistungsfähigkeit, Erfolg und Geld eher die Konsequenzen eines inneren Zustandes sind, der erlaubt sie zu erreichen, indem er Intuition, Kreativität, Anpassungsfähigkeit und Enthusiasmus favorisiert. Die evolutive Ökopsychologie erlaubt einmal an dem inneren Zustand zu handeln sowie an den äusseren beziehungsmäßigen und kulturellen Faktoren, das über zwei sich ergänzende Wege.

Der erste Weg ist derjenige, den die verschiedenen Schulen der Psychologie und Psychoanalyse vorschlagen. Der immense Vorteil der evolutiven Ökopsychologie ist, das sie aus den verschiedenen analytischen Herangehensweisen eine Synthese macht, die bisher nicht möglich war. Die Wiederentdeckung der Funktion des Eros für die metapsychische Entwicklung, besonders die Aneignung übersinnlicher Fähigkeiten, erlaubt tatsächlich eine Verbindung zwischen Gesichtspunkten zustande zu bringen, die man bisher für inkompatibel hielt.

Ein schlagendes Beispiel ist das von Freud und Jung: Ersterer schrieb die neurotischen Störungen einer Verdrängung der sexuellen Triebe zu, während sein Ex-Anhänger eine Verdrängung metapsychischer Energien darin sah. Weiss man, dass diese Energien im Eros geschöpft werden müssen, führt zu der Feststellung, dass es sich um ein und dasselbe Problem handelt. Die verschiedenen theoretischen und therapeutischen Ansätze – es existieren heute eine Menge – können somit vereinigt werden und synergetisch genutzt werden, um ein normales Funktionieren der Psyche wiederherzustellen. Selbst die Definition des normalen Funktionierens wird möglich, nicht mit Referenz an eine naturferne soziale Norm, sondern an ein natürliches Funktionieren, einschließlich eines spontanen Zugangs zu übersinnlichen Fähigkeiten und der transzendenten Dimension des Kosmos.

Zusätzlich fügt der Rückgriff auf übersinnliche Fähigkeiten wie das Hellsehen (es handelt sich hier um das authentische), I – Ging oder andere Werkzeuge des Wahrsagens (durchgeführt von Medien mit ausreichend hohem Niveau) dem intellektuellen Verständnis ein transzendentes Herangehen an analyseresistente Situationen hinzu. Somit ist es möglich bislang unbekannte, für eine rationelle Analyse unerreichbare Faktoren aufzudecken und die komplexesten existenziellen Probleme zu lösen.

Man versteht, dass unter diesen Bedingungen die existenziellen Schwierigkeiten , die keine bestehende Methode lösen kann, schmelzen wie Schnee in der Sonne.