Beratungen

Der Begriff der Beratung scheint im Gegensatz zu einem Geist der Spontaneität zu stehen, wie er von der ganzheitlichen Psychologie bekundet wird.

Es wäre sicherlich viel natürlicher, wenn die Menschen in Gruppen zusammenleben würden, und Individuen, die über besonders effiziente übersinnliche Fähigkeiten verfügten, die anderen davon profitieren lassen würden. Jedoch gibt es da ein Problem: unsere Gesellschaft ist auf Anonymität gebaut. Menschenmassen drängen sich, ohne sich wirklich zu kennen, und die Familien, in denen man auf medial veranlagte Personen trifft, sind rar.

Die Beratungen sind letztendlich nichts als ein Notbehelf gegen diesen Mangel an Nähe und menschlichen Beziehungen. Sie ersetzen innerhalb einer ein wenig festgelegten Form eine natürliche Geste, die darin besteht, mit anderen das zu teilen, welches man selbst erhalten hat. Derjenige, der einen Geschenkkorb mit Lebensmitteln erhalten hat, hat automatisch die Tendenz, ihn mit anderen zu teilen. Hat man wie durch ein Wunder die Gabe des Hellsehens erhalten, so regt das sofort an, andere davon profitieren zu lassen und sei es auch nur durch Empathie. Die Beratungen geben diesem natürlichen Reflex eine Form und sollten als solcher verstanden werden. Ein Gefühl von Solidarität begünstigt übrigens das Funktionieren des Übersinnlichen.

Ein entscheidender Gesichtspunkt ist derjenige der Kostenfreiheit. Das Ideal wäre zweifellos, die Beratungen ohne finanzielle Gegenleistung zu geben. Man denkt häufig, dass die übersinnlichen Fähigkeiten mit einem finanziellen Aspekt inkompatibel sind. Zweifellos sind sie unvereinbar mit einem emotionalen Engagement ins Geld, aus dem einfachen Grund, dass eine solche Geisteshaltung dem Ego entspringt, und das Ego ist konträr zu einer metapsychischen Öffnung.

Eine gelegentliche Visionsabfrage für eine nahestehende Person bleibt eine sehr überschaubare Aktion. Sich so etwas bezahlen zu lassen, erwiese sich offensichtlich als schädlich und lächerlich geizig. In dem Moment jedoch, wo die Nachfragen so zahlreich werden, dass das Medium seinen Lebensunterhalt durch andere Arbeit nicht mehr bestreiten könnte, ist das anders. Die einzige Lösung ist dann eine finanzielle Entschädigung. Diese sollte moderat bleiben und nicht willkürlichen Ausgaben, sondern einem gemässigten Unterhalt der Personen dienen, die ihre Zeit damit verbringen, anderen Hilfe angedeihen zu lassen.

In diesem Geist eines gerechten Kommerzes sollten die ersten Beratungen umsonst gewährt werden, damit Sie sich selbst ein Bild vom Funktionieren des Wahrsagens oder natürlichen Hellsehens machen können. In Folge müssen aber die Kosten, die die Aufrechterhaltung der website und den Unterhalt der Beteiligten gewährleisten, geteilt werden. Sie werden dazu eingeladen, Ihren Beitrag guten Herzens zu leisten.

Um eine erste kostenlose Beratung zu erhalten, gehen Sie bitte auf unsere Kontaktseite.